Text in Pfade umwandeln – so macht man’s richtig

In diesem Tutorial beschreibe ich, wie man Text richtig in Pfade konvertiert. Der Text bleibt auch nach dem Speichern der .indd-Datei als solcher erhalten und kann nachträglich weiterhin bearbeitet werden.

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Moderne Praxis
InDesign bietet von Haus aus die Möglichkeit, Text in Pfade zu konvertieren, was auch eine durchaus nützliche Sache ist.

Warum?

Bei exotischen oder seltenen Schriftarten kann’s beim Druck zu Problemen mit der richtigen Darstellung kommen, was schlimmstenfalls die Ausgabe von falschen Schriftzeichen beinhaltet.

Es ist jedoch davon abzuraten, Text über das Menü Schrift>In Pfade umwandeln zu konvertieren. Speichert man die Datei mit konvertiertem Text als .indd-Datei ab, so ist der Text, falls eine Änderung oder Fehlerkorrektur durchgeführt werden soll, als solcher nicht mehr bearbeitbar, da InDesign die Datei mit konvertiertem Text speichert.

Man müsste als den kompletten Text neu einsetzen, was unter Umständen eine ganze Menge Arbeit bedeuten würde.

Schritt 1

Nun gibt es eine Möglichkeit, den Text als solchen zu erhalten, ihn jedoch beispielsweise in einer PDF-Datei für die Druckerei in Pfadtext zu konvertieren. Hierzu macht man sich die Transparenzreduzierungsvorgaben zunutze.

Im Menü auf Bearbeiten, dann auf Transparenzreduzierungsvorgaben… klicken.

Schritt 2

Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem bereits verschiedene Vorgaben der Ausgabequalität vorzufinden sind. Für den Druck wählt man nun hier die Vorgabe Hohe Auflösung und erstellt mit einem Klick auf Neu ein neues Ausgabeprofil. Die Einstellungen des neuen Profils entsprechen dem Profil Hohe Auflösung.

Schritt 3

In dem neuen Profil wird nun die Einstellung Text in Pfade umwandeln hinzugefügt. Standardmäßig ist diese nicht aktiv. Auch ist es sinnvoll, einen eindeutigen Namen für dieses Profil zu vergeben, damit man später leichter darauf zugreifen kann.

Schritt 4

Mit einem Klick auf OK wird das neue Profil angelegt und das Fenster geschlossen. Bei den PDF-Vorgaben im Menü Datei>Adobe PDF-Vorgaben ist das neue Profil nun hinterlegt.

In diesem Fall habe ich ein Profil für Flyeralarm angelegt, welches den Anforderungen dieser Druckerei entspricht.

Schritt 5

Nun braucht InDesign jedoch noch ein Element, worauf die Tranzparenzreduzierungsvorgabe zugreifen kann. Hierzu genügt es, ein kleines Rechteck mit 0% Deckkraft

… in die Datei einzubinden.

Schritt 6

Zum Schluss im Menü Datei>Adobe PDF-Vorgaben das neue Profil auswählen. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem verschiedene Einstellungen zur PDF-Ausgabe vorgenommen werden können. Im Dialog Erweitert muss bei Transparenzreduzierung als Vorgabe das neu erstellte Profil (hier Flyeralarm) ausgewählt werden.

Ein neu erstelltes Dokument, welches als PDF-Datei mit dieser Vorgabe gespeichert wird, beinhaltet Text nun als Pfadobjekte.

In der InDesign-Datei .indd bleibt der Text als solcher erhalten und kann jederzeit bearbeitet oder ersetzt werden.

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Basics und Tricks

Unsere Empfehlung für dich

Großprojekte in Adobe InDesign

Großprojekte in Adobe InDesign

Große Projekte in InDesign – das heißt gut planen, noch besser vorbereiten und alles ausreizen, was InDesign zu bieten hat. Das erklärte Ziel ist Effizienz und ein zufriedener Kunde.

  • Gewusst wie: Templateerstellung, effektiver Satz, Korrekturen und Co.
  • Inkl. wichtiger Hinweise zum Briefing und zu Kundengesprächen
  • Bonus: Gestaltung von vier Printdesigns von A bis Z

Zum Training