Effekte mit Objektstil -Flagge oder Icon erstellen bzw. gestalten

Effekte mit Objektstil -Flagge oder Icon erstellen bzw. gestalten

Adobe InDesign hält gerade für Layoutarbeiten einige gute neue Funktionen vor. In meinem Tutorial zum Erstellen einer DVD konnte ich beispielweise die Kontur nicht getrennt von einer transparenten Fläche anwenden. Das ist jetzt möglich. Ebenso sinnvoll und notwendig in der Gestaltung von Texten und Objekten wartet InDesign mit Effekten auf, die stark an die Fülloptionen von Photoshop erinnern und in Vorgängerversionen von jedem Anwender sehr vermisst wurden.

Am Beispiel des Erstellens von Flaggen im Iconstil bzw. Web 2.0-Stil möchte ich die neue Funktion der Effekte verdeutlichen.

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Moderne Praxis

1. Neues Dokument erstellen und Flagge vorbereiten

Als erstes erstelle ich ein neues Dokument über Datei => Datei => Neu (STRG+N) und bestätige die Einstellungen mit OK.

Nun ziehe ich mit dem Rechteckrahmenwerkzeug (F) einen Rahmen, indem meine Flagge platziert werden soll. Da die Flagge rund sein wird, achte bereits jetzt darauf, dass alle Seiten proportional sind. Dazu halte ich beim Ziehen des Rechtecks die SHIFT-Taste gedrückt, damit es ein Quadrat wird.

Die Flagge habe ich vorher mit Photoshop vorbereitet und als GIF gespeichert.

Um die GIF zu platzieren, wähle ich Datei => Platzieren (STRG+D) und wähle im sich öffnenden Fenster meine Datei. Nun erscheint im Rahmen meine Deutschlandflagge.

Nun wähle ich mit dem Auswahlwerkzeug (V) den Rahmen und werde die Form konvertieren. Dazu klicke ich auf Objekt => Form konvertieren => Ellipse. Nun erhalte ich meine runde Flagge.

Im Folgenden werde ich Effekte für den Iconstil bzw. Web 2.0-Stil hinzufügen.

2. Effekte hinzufügen

Für die Effekte gibt es in Adobe InDesign CS3 ein eigenes Fenster. Dort kann ich Texte, Objekte, Flächen und Konturen getrennt mit Effekten bearbeiten.

Ich habe ein Objekt, diese erhält nun mehreren Effekte. Welche ich wähle, kann ich über das fx-Symbol entscheiden bzw. mit Doppelklick auf Objekt/Text/etc.

Zur Auswahl stehen Schlagschatten, Schatten nach innen, Schein nach außen, Schein nach innen, abgeflachte Kante und Relief, Glanz, einfache weiche Kante, direktionale weiche Kante und weiche Verlaufskante.

Es öffnet sich ein Fenster, dass den meisten an Photoshop erinnern dürfte. Dort setze ich gleich ein Häkchen im Vorschaufeld, so kann ich gleich beurteilen, wie der Effekt wirkt.

Der erste Effekt ist ein Schlagschatten in geringem Abstand, der von oben (90 Grad) fällt.

Der nächste Effekt ist der Schein nach außen. Dort wähle ich die Farbe schwarz in 60 Prozent Deckkraft mit geringer Größe.

Das Zwischenergebnis sieht so aus:

Nun fehlt noch der Schein nach innen. Dort wird der Effekt multipliziert. Dadurch kann die Deckkraft der schwarzen Farbe auf 100 Prozent bleiben. Die Größe vergrößere ich bis auf 8 mm.

Durch die Objekteffekte habe ich nun optische Verbesserungen vorgenommen, die sonst umständlich über Verläufe zu erzeugen gewesen wären. Jeder Anwender, der ansonsten mit Photoshop arbeitet, wird sich über die Effekte sehr freuen könne.

Für den Icon-Effekt fehlen noch die klassischen Verläufe.

3. Iconverlauf über Effekte hinzufügen

Nun benötige ich eine neue Ellipse. Diese füge ich hinzu und fülle sie mit weißer Farbe, die 70 Prozent Deckkraft hat.

Nun wähle ich im Effektemenü weiche Verlaufskante. Dort wähle ich für den Verlauf von oben einen Winkel von -90 Grad und eine Position von 70 Prozent.

Jetzt dupliziere ich die weiße Ellipse mit Objekt => Transformieren => Kopie.

Ich wähle die neue Ellipse an und verringere die Deckkraft auf 50 Prozent. Als nächstes wähle ich Effekte. Jetzt kehre ich den Winkel bei der weichen Verlaufskante um auf 90 Grad. Nun ist mein Verlauf unten. Die Position verändere ich auch entsprechend über die Regler, sodass dieser kleiner angezeigt wird. Damit ich bequem beide Ellipsen anwählen kann, wechsle ich die Aktivierung des einen mit gehaltener STRG-Taste beim Anwählen. So kann ich die darunterliegende Fläche bequem aktivieren.

Und fertig ist meine Flagge im Iconstil bzw. Web 2.0-Stil.

Dieser Effekt lässt sich leicht auf weitere Flaggen oder auch andere grafische Objekte ausdehnen.

Ein Beispielbild, wie der Iconstil bei verschiedenen Flaggen wirkt:

Tipp Objektstil:

Da sich die Einstellungen leicht übertragen lassen sollten auf weitere Flaggen, habe ich dank InDesign die Möglichkeit, den Effekt als Objektstil anzulegen und andere Objekte mit einem Klick den Stil zu verpassen – nach dem gleichen Prinzip helfen Absatzformate bei den Textformatierungen. Das geht allerdings immer nur für einen Rahmen, sodass ich für den Iconhintergrund mit Schlagschatten, Schein nach innen und außen einen Stil habe und für die weiche Verlaufskanten einen weiteren Stil anlege. Den richtigen Umgang mit Objektstile wird Bestandteil eines eigenen Tutorials sein, daher werde ich hier nicht weiter darauf eingehen.

Fazit:

Dank der Effekte ist dem Anwender eine praktikable Möglichkeit gegeben, schnell und kreativ die Möglichkeiten beim Layout weiter herauszuforndern und grafische Finessen bei Objekten, Flächen, Konturen und Texten auszureizen. Die Effekte als neue Funktion der CS3 ist wohl eines der Highlights und gelungen dazu. Eine prima Funktion für mehr Gestaltung beim Layouten.

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Basics und Tricks

Unsere Empfehlung für dich

Großprojekte in Adobe InDesign

Großprojekte in Adobe InDesign

Große Projekte in InDesign – das heißt gut planen, noch besser vorbereiten und alles ausreizen, was InDesign zu bieten hat. Das erklärte Ziel ist Effizienz und ein zufriedener Kunde.

  • Gewusst wie: Templateerstellung, effektiver Satz, Korrekturen und Co.
  • Inkl. wichtiger Hinweise zum Briefing und zu Kundengesprächen
  • Bonus: Gestaltung von vier Printdesigns von A bis Z

Zum Training