Schriftschnitte: Allgemeines, die verschiedenen Bezeichnungen und ein paar Tipps

Schriften (Schriftfamilien) haben Schnitte, womit Texte in verschiedenen Formaten und besonderen Auszeichnungen gesetzt werden können.

Schriftschnitte: Allgemeines, die verschiedenen Bezeichnungen und ein paar Tipps

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Moderne Praxis

Der Name Schnitt kommt aus den Ursprüngen der Schriftherstellung mit Bleilettern. Die Negativform der Schriftlettern wurde geschnitten für die Gussform der Bleilettern.

Die gute Nachricht vorweg: InDesign erzeugt keine künstlich fetten oder kursiven Schnitte und greift nur auf verfügbare Schnitte (Ausnahme: Kapitälchen!) zurück, die vom Schriftdesigner für die Schriftfamilie entsprechend angelegt wurden.

Schriftschnitte werden unterschieden in:

  • Schriftlage: normal, kursiv, …
  • Schriftbreiten (Schriftlaufweite/Dicke): schmal, normal, breit, …
  • Schriftstärken: mager, halbfett, fett, …

Bei den in InDesign verfügbaren Schnitten kann es daher zu mehr als einem Dutzend verschiedener Auswahlmöglichkeiten mit zum Teil verschiedenen Bezeichnungen kommen.

Die folgende Auflistung soll helfen, die Schnitte mit ihren Bezeichnungen besser zu verstehen.

  • Standardschnitt: Regular oder Roman
  • Kursivschnitt: Italic oder Oblique
  • Fetter Schnitt: Bold
  • Buchschrift: Book (etwas fetter als die Standardschrift)
  • Dreiviertelfetter Schnitt: Heavy
  • Extrafetter Schnitt: Extrabold
  • Steigerung von Extrafett: Ultrabold
  • Magerer Schnitt: Light
  • Halbschnitt: Semi
  • Halbfett: Demi (kräftig)
  • Schmaler Schnitt: Condensed
  • Extraschmaler Schnitt: Compressed oder Ultra-Condensed
  • Weiter Schnitt: Extended
  • Kapitälchen: Small Caps

Darüber hinaus gibt es noch weitere Bezeichnungen und Vermischungen von Bezeichnungen. Eine noch ausführlichere Liste gibt es auf der Wikipedia-Seite zu den Schriftschnitten.

Schneller Schriftentest mit Cursortasten

In den Eingabefeldern im Steuerungsbedienfeld und Zeichen-Bedienfeld kann ich die Wirkung von Texten mit unterschiedlichen Schriften und Schriftschnitten sehr einfach testen.

Entweder markiere ich den Text und klicke dann in das Eingabefeld der Schriftfamilie bzw. der Schriftschnitte. Dann kann ich mit den Cursortasten der Tastatur sehr schnell alle verfügbaren Schriften und Schnitte durchprobieren. Nachteil ist, dass ich dann immer den Markierungshintergrund habe.

Besser ist es, ich klicke – da das Textwerkzeug in der Regel beim Schreiben von Text aktiviert ist – einfach mit Strg in mein Textfeld. Dann ist der Textrahmen ohne den Markierungsuntergrund aktiviert und im Steuerungsbedienfeld bleiben alle zeichenspezifischen Eingabefelder angezeigt. Dann kann ich die Schriftfamilien und Schriftschnitte mit den Cursortasten sehr schön durchprobieren. Übrigens: Wenn ich als Erstes die Schriftfamilie teste, kann ich im Anschluss mit der Tab-Taste zum Eingabefeld der Schriftschnitte springen und anschließend mit den Cursortaste die Schnitte ausprobieren.

Für Shortcut-Junkies: schnell auf bold und/oder italic und wieder zurück

Wer so schön am Schreiben ist und schnell mal den folgenden Text in fett (Bold) oder kursiv (Italic) auszeichnen möchte, kann sich folgender Shortcuts bedienen:

  • Strg+Shift+B: Bold
  • Strg+Shift+I: Italic

Ich kann auch beide nacheinander nutzen, dann erhalte ich einen fetten, kursiven Schnitt.
Erneut diesen Shortcut zu nutzen setzt den Schnitt wieder in den ursprünglichen Zustand zurück.

Kleiner Hinweis dazu: Nicht immer wird mit Strg+Shift+B ein fetter Schnitt gewählt. Es gibt Schriftfamilien, bei denen dann ein Semibold aufgerufen wird. Das hat den Hintergrund der Vermischung der deutschen und englischen Bezeichnungen der Schnitte. Die englische Bezeichnung “bold” meint eigentlich einen halbfetten Schnitt, wurde dann aber gegebenenfalls mit “fett” übersetzt”. Ebenso kann es vorkommen, dass ich statt Strg+Shift+I den Shortcut Strg+Shift+O für den kursiven Schnitt (Oblique) wählen muss.

Tipp: Schriftvorschaugröße von Mittel auf Groß stellen

Die Schriftvorschaugröße kann ich in den Voreinstellungen im Register Eingabe verändern . Die Schriftvorschaugröße ist immer ein wenig Geschmackssache. Ich mag es groß und habe daher die Voreinstellung von Mittel auf Groß geändert. So kann ich halbwegs gut im Vorschaumenü im Steuerungsbedienfeld bzw. im Zeichen-Bedienfeld erkennen, wie eine Schrift aussieht.

Schriftschnitte: Allgemeines, die verschiedenen Bezeichnungen und ein paar Tipps

Wir empfehlen:
InDesign-Video-Training - Basics und Tricks

Unsere Empfehlung für dich

Großprojekte in Adobe InDesign

Großprojekte in Adobe InDesign

Große Projekte in InDesign – das heißt gut planen, noch besser vorbereiten und alles ausreizen, was InDesign zu bieten hat. Das erklärte Ziel ist Effizienz und ein zufriedener Kunde.

  • Gewusst wie: Templateerstellung, effektiver Satz, Korrekturen und Co.
  • Inkl. wichtiger Hinweise zum Briefing und zu Kundengesprächen
  • Bonus: Gestaltung von vier Printdesigns von A bis Z

Zum Training